Das CMS des Berliner Datenportals wurde prototypisch bereits 2011 gemeinsam mit Fraunhofer FOKUS auf Basis der OpenSource Lösung CKAN entwickelt und wird seit Ende 2012 komplett unter der Regie von BerlinOnline betrieben.

Redakteure aus den Verwaltungen können Daten direkt in das Datenregister eingeben oder eine der vielen Schnittstellen aus anderen Systemen wie Honeybee, Imperia oder der SimpleSearch nutzen.

Das Konzept sieht vor, dass innerhalb des Datenregisters lediglich die Metadaten der eigentlichen Datensätze liegen, sodass zum einen die dezentrale Verantwortung der Datenbereitsteller gewährleistet bleibt, es zum anderen aber dennoch einen zentralen Einstieg zu den Daten der Berliner Verwaltung gibt.

Das Schema der Metadaten basiert auf dem bundesweiten Standard der Open Government Data.